Kunstraum Nestroyhof

Evelyn Grill

Aneinandergetrennt, 2020

Eingekastelt, 2020

Social distancing, 2020

happy isolation

 

Eröffnung: 21. Oktober 2020 um 19 Uhr

22. Oktober – 5. November 2020

 

Evelyn Grill arbeitet seit nunmehr 25 Jahren als freischaffende Künstlerin, bevorzugt in der Technik des experimentellen Siebdrucks und immer in Verbindung mit den textilen Wurzeln. Ihre Werkstatt in der Leopoldstadt hat sie vor genau 10 Jahren gegründet. 

Die ursprünglich für das Frühjahr 2020 geplante Ausstellung sollte ein Überblick über das Gesamtschaffen der Künstlerin werden, aber die Vorbereitungen dazu mussten durch das plötzliche Auftreten von Covid-19 jäh beendet werden. Die Arbeiten, die ab diesem Zeitpunkt entstanden sind, behandeln zum einen die persönlichen und individuellen Erfahrungen mit Pandemie und Lockdown sowie die daraus resultierenden Einschränkungen und Ängste, zum anderen ist Evelyn Grills künstlerischer Output auch von den positiven Auswirkungen der Isolation geprägt: eine neuartige Freiheit, wenig Verpflichtungen, scheinbar endlos viel Zeit und allgemeine Entschleunigung. 

Auf Grund dieser veränderten Situation wurde die Ausstellung neu konzipiert und konzentriert sich nun auf die Arbeiten der letzten Monate. Der Umstand, dass in der Zeit des Lockdowns keine Leinwände verfügbar waren, brachte das Zurückgreifen auf im Atelier bereits vorhandenes Material mit sich. Daraus wurde bald eine Art künstlerisches Programm, auch über diese Zeit hinaus nichts Neues an Materialien zu besorgen und dennoch Neues zu schaffen – Bestehendes aus den vergangenen 25 Jahren neu zusammenzusetzen, zu überdrucken, zu benähen und es damit in die Gegenwart zu holen. 

Evelyn Grills Arbeitsweise ist vom Moment gesteuert, intuitiv und irrational. Wenn es sich vermeiden lässt, verzichtet sie beim freien Arbeiten auf Entwürfe und Konzepte. „Das schöpferische Arbeiten“, so die Künstlerin, „befreit von den alltäglichen Zwängen, immer geplant, rationell, strukturiert und organisiert zu sein, keinen Raum für Eventualitäten zu lassen. Diese Befreiung findet direkt am Siebdrucktisch statt. Sich leiten zu lassen, anstatt zu leiten, die Farbe in ihrer Vielfalt zuzulassen und sich nicht zurückzunehmen, wie es im alltäglichen Leben oft gefordert wird, ist wie eine Erlösung.“