Kunstraum Nestroyhof

Ingrid Pröller

 

menschlich – tierisch – malerisch

 

Im Rahmen des Kunstprojekts Seredipity zeigt der Kunstraum Nestroyhof im Herbst 2019 Arbeiten der Künstlerin Ingrid Pröller.

Die Ausstellung menschlich – tierisch – malerisch gibt einen Überblick über das Schaffen der im oberösterreichischen Schärding geborenen Malerin von ihren Anfängen bis zu ihren neuesten Arbeiten. 

Auf ihren oftmals großformatigen Bildern widmet sich Ingrid Pröller der Darstellung von wildwachsender Natur, wie sie sie vor allem bei ihren wiederholten längeren Aufenthalten auf Kreta vorgefunden hat. Nicht selten jedoch wird dieser Eindruck von Idylle durch tote Tiere oder zivilisatorische Abfälle wie Plastikmüll gebrochen. Gleichermaßen, quasi als Kontrapunkt, beschäftigt sich die Künstlerin intensiv mit der Wiedergabe blühenden Lebens – in Form von üppiger Flora oder auch energieversprühenden jungen Menschen, oft bei sportlicher Betätigung dargestellt.  

Ingrid Pröllers künstlerisches Anliegen ist kein ausschließlich ästhetisches. Zwar steht die sinnliche und handwerkliche Tätigkeit des Malens im Vordergrund ihrer Arbeit, es sollen aber auch grundlegende Fragen aufgeworfen werden, wie etwa die nach der Möglichkeit eines künftigen Zusammenlebens der technikbestimmten Menschheit mit der natürlichen Umwelt. 

Anlässlich der Ausstellung erscheint ein Katalog mit Textbeiträgen von Sabine Fellner, Patrizia Grzonka und Christine Janicek.